Hand-Mund-Fuss-Krankheit

  • Harmlose Viruserkrankung mit leichtem Fieber und Hautauschlag im Mund, an Händen ( vor allem Handinnenfläche und Fingerseiten) und Füßen (vor allem Fersen und Großzehen) die vor allem Kinder etwa bis zum zehnten Lebensjahr betrifft.
  • Die Übertragung der Viren erfolgt entweder durch Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen) oder durch Schmierinfektion (mangelhafte Hygiene bei Nahrungsmitteln und Trinkwasser, ungewaschene Hände nach Benutzung der Toilette). Zwei bis acht Tage nach Infektion zeigen sich folgende Symptome: juckender roter Ausschlag an Händen und Füßen, der später in weißgraue Bläschen übergeht.
  • In der Mundhöhle können sich ebenfalls Bläschen und kleine, schmerzhafte Geschwüre ausbilden. Nach etwa einer Woche bis zwölf Tagen kommt es folgenlos wieder zur Abheilung. Ggf. wird der behandelnde Arzt bei schmerzhaften Bläschen im Mund eine schmerzlindernde und entzündungshemmende Tinktur o.ä. zum Auftupfen oder zum Spülen verschreiben. Auch verschiedene Mittel auf pflanzlicher Basis (Kamille, Melisse, Thymian) wirken sich häufig lindernd aus.

 

Zusätzliche Informationen